Fallbeispiel – “Airport Concierge Services” – Teil 1: Idee und Erstellung des Business Model Canvas

Um das Thema Customer Development greifbarer zu machen wollen wir in den nächsten Wochen einige Fallbeispiele diskutieren. Dabei wird jeweils ein konkretes Beispiel diskutiert und relevante Tools vorgestellt.

Fallbeispiel: Flughafen Concierge Service

Idee: Reisende mit bestimmten Bedürfnissen können vor Reiseantritt einen Flughafen-Concierge buchen. Das Geschäftsmodell beruht dabei auf der Vermittlung dieser Anfragen an Dienstleister die bereits an den jeweiligen Flughäfen tätig sind. Relevant ist die Dienstleistung dabei nicht nur für VIPs und Geschäftsreisende, sondern u.a. auch für Großfamilien, Senioren und Kinder.

Im ersten Schritt werden für alle Bereiche des Business Model Canvas erste Hypothesen aufgestellt. Zudem erstellt man eine erste Marktabschätzung, um zu ermitteln ob dieser Markt grundsätzlich attraktiv genug ist.

Marktabschätzung

Man unterscheidet dabei in Total Addressable Market (TAM, Gesamtmarkt), Served Available Market (SAM, erreichbarer Markt) und Target Market (Zielmarkt). 

Marktgröße
Marktgröße

(Quelle: Steve Blank – Startup Owner Manual)

Pro Jahr gibt es aktuell weltweit 5 Milliarden Flugpassagiere (Gesamtmarkt) davon adressieren wir aber nur Kunden mit besonderen Bedürfnissen, Online-Zugang, etc. (erreichbarer Markt). Einen noch kleineren Teil davon werden wir als Startup ansprechen können (Target Market). 

  Privatreisen Geschäftsreisen
Relevante Sub-Segmente
  • Personen mit körperlichen Einschränkungen: 5%
  • Alleinreisende Kinder: 0.5%
  • Senioren (über 60 Jahre): 10%

 

  • VIPs/First-Class Passagiere: 10%

 

Zahlungsbereite Kunden(Kauf eines 100 Euro Service Paket) 1% 3%
Selbstbucher (online) 60% 20%
Ziel-Länder (USA, EU) 30% 30%

 Diese meisten Annahmen sind eher defensiv – trotzdem errechnet sich ein Target Market von 7 Millionen Passagieren, was bei einem durchschnittlichen Paketpreis von 100 Euro entsprechend 700 Millionen Euro entspricht.

Es handelt es sich dabei um einen bestehenden aber wachsenden Markt mit etablierten Unternehmen und informierten Kunden. Ein Unternehmen für Marsflüge hingegen würde einen neuen Markt eröffnen und hätte es dafür zu Beginn mit weniger Konkurrenz zu tun.

Diese ersten Hypothesen über das Geschäftsmodell nutzt man um den Business Model Canvas auszufüllen. Idealerweise sollte man für jeden der 9 Bereiche etwa 1-2 Seiten Details erarbeiten, inklusive möglicher Tests um diese Annahmen zu validieren.

Business Model Canvas – Fallbeispiel
Business Model Canvas – Fallbeispiel

Nun geht es daran diese Idee schnell zu validieren ohne ein vollständiges Produkt entwickeln zu müssen. Diese Punkte werden im 2. Teil dieser Serie behandelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.